Tipps & Tricks 

Laufende Reinigung:

Trockenreinigung: mit Staubsauger oder Haarbesen.

Nassreinigung: 100 ml Natural Spezialreiniger auf 10 Liter Wasser in einem Eimer. Leichte Trittspuren und haftender Schmutz mit einem angefeuchteten, gut ausgewrungenen Reinigungstuch (nebelfeucht) beseitigen.

Quelle:Hinterseer

Hartnäckige Flecken:

Zuerst mit Natural Intensiv Reiniger und Wasser nebelfeucht aufwischen, anschließend den Fleck mit Reiniger und einem Scotch Brite oder Schleifvlies abreiben.

ACHTUNG! Intensiv Reiniger nicht länger als 5 Minuten einwirken lassen, anschließend mit nass-feuchtem Lappen restlos entfernen, gut trocknen lassen und mit etwas Pflegewachsöl nachölen.

Quelle:Hinterseer

Nicht entfernbare Flecken, Kratzer...

Die Flecken in Maserrichtung mit Schleifpapier Korn 150-180 herausschleifen. Feinschliff mit Korn 220-240. Pflegewachsöl einmassieren und nach ca. 30 Min. nachpolieren 1-2 Tage schonen.

Quelle:Hinterseer

Tipp:

Gummispuren, Spuren von Schuhabsätzen etc. entfernen Sie am besten indem, Sie diese mit etwas Pflegewachsöl befeuchten und gut abreiben.

Quelle:Hinterseer

Laufende Pflege:

Hartglanzwachs auf den gut gereinigten Boden aufspritzen und mit einem Mopp gleichmäßig dünn verteilen (nicht polieren) und 15min trocknen lassen. Mit einem weichen, trockenen Tuch nachpolieren. Bei dunklen Hölzern können im Gegenlicht Schlieren sichtbar werden.

Quelle:Hinterseer

Auffrischung:

Auf dem gereinigten und trockenen Boden das Pflegewachsöl dünn mit einem Lappen auftragen und einmassieren. Nach ca. 30 Minuten nachpolieren. Den Boden 1-2 Tage schonen und nicht nass aufwischen.

ACHTUNG! Holz kann durch Wasseraufnahme aufquellen. Daher Holz- und Parkettböden nur nebelfeucht aufwischen. Kein Mikrofasertuch oder Mikrofasermopp verwenden!

Quelle:Hinterseer

Reinigungs- und Pflegeanweisung für versiegelte Holzfußböden

Allgemeine Hinweise:

Diese Reinigungs- und Pflegeanweisung gilt für alle mit Parat Lacken versiegelte PARAT-Parkettböden:


Die PARAT-Versiegelung unterliegt, je nach Beanspruchung, einem natürlichen Verschleiß. Durch die Versiegelung der Oberfläche besitzt das Holz einen Schutzfilm. Die Haltbarkeit und Strapazierfähigkeit dieses Schutzfilms ist vor allem von der regelmäßigen und richtigen Pflege abhängig.

Der Werkstoff Holz und so auch der PARAT-Parkettboden unterliegt Veränderungen durch Einwirkung von UV-Strahlung. Im Lauf der Zeit kann sich der PARAT-Parkettboden unter Einwirkung von Tageslicht farblich verändern, bzw. nachdunkeln. Dieses Erscheinungsbild ist positiv zu sehen, da seine naturgegebene Holzfärbung sich intensiviert und die natürliche Note zusätzlich betont. Dieses Erscheinungsbild erfolgt mehr oder minder erst mehrere Wochen nach der Verlegung.

Quelle:PARAT Parkett Seite 1

Erst- oder Vollpflege

Das PARAT-Parkettpflegemittel wird auf den Boden gegeben und mit einem weichen, nicht fusselnden Lappen oder besser mit einem Fellstrip aufgetragen. Wichtig ist ein gleichmäßiger Auftrag der Pflegemittel, damit keine Mattglanzstellen auf der Fläche entstehen. Die Vollpflege wenden Sie nur bei Bedarf an. Die Erst- und Vollpflege kann auch maschinell erfolgen. Die Häufigkeit der Pflege ist von der jeweiligen Nutzung des Raumes abhängig. Für wenig frequentierte Räumlichkeiten, wie z.B. Schlafzimmer, reicht eine Vollpflege ein- bis  zweimal im Jahr aus. Bei höher beanspruchten Böden, z.B. Treppen oder Büroräume, sollte eine Vollpflege alle 8 bis 14 Tage erfolgen. In besonders stark beanspruchten Objekten, z.B. in Gaststätten, Kaufhäusern und Schulen sollte die Vollpflege mindestens einmal in der Woche durchgeführt werden. Die Vollpflege ist immer dann notwendig, wenn Kein ausrechender Pflegemittelfilm mehr vorhanden ist oder eine intensive grundreinigung erfolgte.

Quelle:PARAT Parkett Seite 1

Unterhaltsreinigung

Die Unterhaltsreinigung ist notwendig, wenn der PARAT-Parkettboden verschmutzt ist. Dabei wird der Grobschmutz mit dem Mopp, Haarbesen oder Staubsauger entfernt. Diese Verschmutzungen wirken bei Nichtentfernung wie Schmirgelpapier und beschädigen Ihre PARAT-Parkettoberfläche mechanisch. Feiner Schmutz oder Staub wird mit klarem Wasser und Zuhilfenahme eines nebelfeuchten (stark ausgewrungen) Wischmop o-ä- bzw. einem Lappen entfernt. Für die Unterhaltsreinigung in mittelstark bis besonders stark beanspruchten Böden dem Wischwasser PARAT-Parkettpflege zuzusetzen. Das Mischungsverhältnis entnehmen Sie bitte den aufgedruckten Hinweisen auf der Verpackung.

Quelle:PARAT Parkett Seite 1

Grundreinigung

Eine manuelle oder maschinelle Grundreinigung ist nur dann notwendig und nach Bedarf durchzuführen, wenn der PARAT-Parkettboden starke, festhaftende sichtbare Verschmutzungen aufweist. Unansehnliche Schichten von Restpflegemitteln haben sich aufgebaut, welche sich bei der Unterhaltsreinigung nicht entfernen lassen. Bitte behandeln/wischen Sie Ihren PARAT-Parkettboden auch in der Grundreinigung nur nebelfeucht! Für die Grundreinigung dem Wischwasser PARAT-Intensivreiniger zuzusetzen. Das Mischungsverhältnis entnehmen Sie bitte den aufgedruckten Hinweisen auf der Verpackung.

Quelle:PARAT Parkett Seite 1

 

Neu versiegelte Holzfußböden

Neu versiegelte Holzfußböden sind erst am nächsten Tag vorsichtig zu begehen. Die Belüftung eines neu versigelten Raumes ist bis zum Erreichen der Endhärte (ca. 10-14 Tage) sicher zu stecken. Danach darf er erst voll beansprucht werden. Je mehr der versiegelte Boden in den ersten Tage geschont wird, desto höher ist die Lebensdauer der Versiegelung.

In den ersten Tagen nur behutsam trocken reinigen und keine Teppiche legen. Teppichunterlagen (Rutschbremsen) müssen weichmacherfrei sein. Die versiegelte Oberfläche ist eine Handwerkliche Arbeit. Dies bedingt, dass keine Störungen in der Oberflächenbehandlung in Form von Staub- und Schmutzeinschlüssen beinhaltet sind. Auf die Haltbarkeit der Oberfläche hat dies keinen Einfluss.


Holzböden verändern unter dem Einfluss von Tageslicht bzw. UV-Strahlung mehr oder minder Ihre Farbe. Dieses Aufhellen oder auch Nachdunkeln ist auch ein Beweis für die Echtheit des Holzes.

Möbel und andere schwere Einrichtungsgegenstände vorsichtig einbringen. Tisch und Stuhlfüße sind mit geeigneten, z.B. Kunststoffeingefassten Filzunterlagen zu bestücken. Bei Verwendung von Stühlen auf Laufrollen nur weiche zweifarbige Rollen Typ W nach DIN EN 12529 verwenden, zusätzlich empfiehlt sich der Einsatz von geeigneten Unterlagen. Fußböden nie mit Stahlwolle, Scheuermitteln oder Schleifmitteln behandel. Der größte Teil der Verschmutzung (ca. 90-95%) wird durch Begehen in ein Gebäude eingetragen. Deshalb ist es unbedingt erforderlich, den Eingangszonen der Gebäude die größte Aufmerksamkeit zu widmen. Bereits bei der Planung sollte ein Konzept für Schmutzschleusen vorliegen. Es wird empfohlen, diese Eingangsbereiche so auszubilden, dass sowohl Grob- als auch Fein- und Nassschmutz gestgehalten werden. Beim Grobschmutz geschieht dies durch Abstreifgitter. Fein- und Nassschmutz werden z.B. durch Textil-Schmutzfangschleusen zurückgehalten. Dabei muss beachtet werden, dass die Länge der Schleuse mindestens 4 Schrittlängen zu betragen hat. Außerdem sind diese Schmutzfangschleusen regelmäßig zu reinigen und bei Bedarf auch auszutauschen. Dies gilt besonders während der Bauphase.

Das Wohlbefinden des Menschen und die Werterhaltung des Holzfußbodens erfordern die Beachtung eines gesunden Raumklimas. Bei ca. 20°C Raumtemperatur und einer relativen Luftfeuchte von 50% ist das ideale Raumklima erreicht. Höhere Luftfeuchte wird das Holz zum Quellen bringen, währen bei niedriger Luftfeuchte das Holz schwindet und sich dabei mehr oder minder große Fugen bilden können. Die relative Luftfeuchte kann mit an Heizkörpern angebrachten, wassergefüllte Gefäße durch unterstützendes Verdunsten erhöht werden. Bewärt haben sich elektrisch Luftbefeuchtungsgeräte, die in die Räumlichkeiten vermehrt Wasser verdunsten.

Quelle:PARAT Parkett Seite 2